Brommystraße

Brommystraße

Brommystraße - Berlin-Kreuzberg - Postleitzahl: 10997

Die Brommystraße (Postleitzahl 10997) ist eine ca. 95 Meter lange Straße im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, Ortsteil Kreuzberg. Sie beginnt an der Köpenicker Straße, gegenüber der Eisenbahnstraße, und verläuft bis zur Spree. Benannt ist die Straße seit dem 15. Juni 1906 nach dem Befehlshaber der ersten deutschen Reichsflotte Karl Rudolf Brommy (1804-1860). Bis zur Zerstörung der Brommybrücke im Zweiten Weltkrieg führte die Brommystraße bis zur Mühlenstraße am Rummelsburger Platz in Friedrichshain.

Brommystraße - Adressen

 

Brommystraße - Bilder

Brommystraße, Blickrichtung Köpenicker Straße

Brommystraße, Blickrichtung Köpenicker Straße / Eisenbahnstraße. Links im Bild das Betriebsgelände der Umzugsspedition Zapf, rechts im Bild die ehemalige Heeresbäckerei Berlin.

Brommybrücke 2017

Überreste der im Zweiten Weltkrieg gesprengten Brommybrücke (2017), Blickrichtung Friedrichshain. Nach der Wiedervereinigung aufgekommene Pläne, die Brommybrücke als Brommysteg wieder aufzubauen, wurden bisher nicht umgesetzt. Zwischen 2013 und 2015 entstand an der Mühlenstraße am Friedrichshainer Spreeufer der 14-stöckige Wohnturm „Living Levels“. Für den Bau des umstrittenen Gebäudes wurden Teile der East Side Gallery abgerissen. Rechts im Bild die 2013 fertiggestellte Mercedes-Benz Vertriebszentrale.

Brommybrücke 2011

Reste der Brommybrücke (2011), Blickrichtung Friedrichshain. Während der Teilung der Stadt verlief die Grenze zwischen dem amerikanischen (Kreuzberg) und dem sowjetischen Sektor (Friedrichshain) durch die Spree. Auf dem Bild sind Teile der weißen Hinterlandmauer (East Side Gallery) zu erkennen. Bei einem Fluchtversuch über die Reste der Brückenpfeiler wurde 1961 der Friedrichshainer Werner Probst von DDR-Grenzsoldaten erschossen.

Brommybrücke 1910

Brommybrücke 1910. Die dreifeldrige Steinbogenbrücke wurde in den Jahren 1907-1909 nach Plänen des Architekten Alfred Messel zwischen Oberbaumbrücke und Schillingbrücke errichtet. Sie verband das Kreuzberger (links im Bild) mit dem Friedrichshainer Spreeufer. Um den Vormarsch der Roten Armee zu behindern, wurde die Brücke 1945 gesprengt und die Überreste bis auf Teile der Brückenpfeiler 1950/51 abgetragen. Foto: Hermann Rückwardt (1845–1919), Lizenz: gemeinfrei.

Brommystraße - Karte