Simon-Dach-Straße - Berlin-Friedrichshain - Xhain.info

Simon-Dach-Straße

Simon-Dach-Straße

10245 Berlin

Friedrichshain

 

Die Simon-Dach-Straße (Postleitzahl 10245) ist eine Straße im Berliner Stadtteil Friedrichshain und damit im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg.
Sie ist nach dem Dichter Simon Dach benannt und wurde um 1905 angelegt. Sie verläuft etwa in Süd-Nord-Richtung von der Revaler Straße zur Boxhagener Straße, wo sie in die Niederbarnimstraße übergeht. Sie kreuzt dabei die Kopernikusstraße, die Krossener Straße und die Grünberger Straße und ist Teil des Südkiezes.


Größere Kartenansicht

Einst eine ruhige Wohnstraße, entwickelte sich die Simon-Dach-Straße seit der zweiten Hälfte der 90er Jahre zu einer Kneipen- und Flaniermeile und unterliegt momentan einer voranschreitenden Gentrifizierung. Im Sommer gibt es rund 1900 Freiluftsitzplätze in etwa 20 Gaststätten. Begünstigt wurde dies durch die sehr breiten Bürgersteige, den Baumbestand und die Verkehrsberuhigung.

Probleme entstanden jedoch zwischen den Anwohnern und den Gastronomiebetreibern aufgrund nächtlicher Ruhestörungen, worauf im März 2002 die Anwohnerinitiative "Die Aufgeweckten" entstand, die durchsetzte, dass der Biergartenbetrieb für den Straßenabschnitt zwischen Kopernikusstraße und Boxhagener Straße, außer bei wenigen Kneipen mit Sondergenehmigung, werktags auf die Zeit bis 22 Uhr und am Wochenende bis 23 Uhr beschränkt wurde.

   
Adressen in der Simon-Dach-Straße nach Hausnummern (Seite kostenlos eintragen)
   
noch kein Eintrag: Seite kostenlos eintragen  
   
Allgemein  
Wohnungen in der Simon-Dach-Straße
Wohnen in Friedrichshain-Kreuzberg

 


Simon-Dach-Straße
Simon-Dach-Straße
Simon-Dach-Straße
Simon-Dach-Straße
   
Paules Metal Eck
Conmux - Blechbilderbar
Paules Metal Eck
Conmux - Blechbilderbar
   
Simon-Dach-Straße/Krossener Straße
Simon-Dach-Straße zwischen Grünberger & Boxhagenerstr.
Simon-Dach-Straße/Krossener Straße
Simon-Dach-Straße zwischen Grünberger & Boxhagenerstr.
 

 

Simom Dach

Simon Dach (* 29. Juli 1605 in Memel, heute Klaipeda; † 15. April 1659 in Königsberg, heute Kaliningrad) war ein deutscher Dichter der Barockzeit.

Simon Dach war der Sohn eines Gerichtsdolmetschers für Litauisch. Er besuchte die Domschule in Königsberg und wechselte dann auf die Lateinschule nach Wittenberg. Während seines Aufenthalts auf dem Gymnasium in Magdeburg brach die Pest aus, und er floh über Danzig (Gdansk) nach Königsberg zurück. Mit 21 Jahren immatrikulierte sich Dach 1626 an der Universität Königsberg für die Fächer Philosophie und Theologie. Nach seinem Studium wurde er 1633 zunächst Lehrer an der Domschule, drei Jahre später Konrektor.

Sein Freund Adrian Brauer eröffnete ihm die Welt der Literatur, und Kurfürst Georg Wilhelm von Brandenburg ernannte Dach 1639 zum Professor für Dichtkunst an der Universität Königsberg. 1640 promovierte Dach in Königsberg, 1656 wurde er Rektor der Universität. Auf diesem Posten war er derart erfolgreich, dass der Große Kurfürst ihm zwei Jahre später zum Dank ein Landgut schenkte.

Während des Dreißigjährigen Kriegs wurde Simon Dach führender Kopf der musikalischen Kürbishütte (auch Gesellschaft der Sterblichkeitsbeflissenen). Das Gartenhaus des Domorganisten Heinrich Albert, welches von Kürbissen überrankt war, wurde zum Treffpunkt der kleinen Gruppe. Mit dem Hausherrn und Dach trafen sich unter anderem Johann Franck, Christoph Kaldenbach, Robert Roberthin, Valentin Thilo und Georg Weissel, um zu musizieren oder sich eigene Gedichte vorzulesen.

Dachs phänomenale, geradezu industrielle Produktion an Poesie zu allen Anlässen bot ihm ein lukratives Nebeneinkommen. Mit erstaunlicher Fertigkeit produzierte er laufend auf Bestellung Kasualdichtungen, die stets gedruckt wurden, nicht selten drei oder vier pro Woche. Dünnhaupt verzeichnet mehr als 1200 Einzeldrucke dieser Gedichte zwischen 1638 und 1658, die von den Zeitgenossen eifrig gesammelt wurden. Ein Buch hat Dach nie veröffentlicht.

Von der weltlichen Lyrik Dachs hat nur Anke van Tharaw die Zeit überdauert. Dieses, sein einziges plattdeutsches, Lied schrieb er 1637 für Anna Neander, die Braut des Predigers Johannes Portatius. Johann Gottfried Herder übertrug es später in die hochdeutsche Form, in der es heute bekannt ist: Ännchen von Tharau. Viele von Dachs Gedichten wurden von Heinrich Albert und dem Kantor der Domschule Johann Stobäus vertont. Mit 49 Jahren erkrankte Simon Dach 1654 an Schwindsucht, nach jahrelanger Krankheit starb er am 15. April 1659 in Königsberg.

In der Erzählung Das Treffen in Telgte von Günter Grass (1979) ist Simon Dach das schützende Dach des fiktiven Dichtertreffens: eine Hommage an Hans Werner Richter und die Gruppe 47.

Zwei seiner Kirchenlieder Ich bin ja, Herr, in deiner Macht und O, wie selig seid ihr doch, ihr Frommen sind später von Johann Sebastian Bach vertont worden. Auch Max Reger schrieb über das letztere Lied seine gleichlautende Choralkantate.

 

teilweise aus Wikipedia,
der freien Enzyklopädie
Wikipedia, die freie Enzyklopädie