A 100

Autobahn A 100 - Friedrichshain-Kreuzberg - Berlin - Xhain.info

   
   

Die A 100 ist Bundesautobahn 100 (Abkürzung: BAB 100) – Kurzform: Autobahn 100 (Abkürzung: A 100)

Sie verbindet als Stadtautobahn die Berliner Bezirke Mitte, Charlottenburg-Wilmersdorf, Tempelhof-Schöneberg und Neukölln. Zweck der Autobahn ist es die Wohngebiete und die Innenstadt vom Durchgangsverkehr zu befreien.

Die A 100 ist den 1950er Jahren als Ringautobahn konzipiert worden, durch die Teilung der Stadt konnten allerdings nur die Westberliner Bauabschnitte bis Gradestraße realisiert werden. Seit der Wende wurde die Autobahn bis zur Grenzallee (Autobahnkreuz Neukölln, Verbindung zur A 113) verlängert, als nächste Bauabschnitte sind die Strecken Grenzallee bis Am Treptower Park (2011-2017) und Am Treptower Park bis AS Frankfurter Allee (ab 2017) vorgesehen.

Eine vollständige Schließung des innerstädtischen Autobahnringes ist nach derzeitiger Planung nicht mehr vorgesehen. Gegen den Weiterbau in den Ostteil der Stadt gibt es Widerstand von Bürgerinitiativen, die u.a. vom Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg unterstützt werden.

A100: Auffahrt zur Autobahn

Geplante Bauabschnitte

Bauabschnitt 16 (BA 16):
AS Grenzallee – AS Am Treptower Park (3,2 km)

Die Trasse soll als 6 streifiger Querschnitt vom Autobahndreieck Neukölln bis zur Anschlussstelle Am Treptower Park verlaufen. Mit dem Tunnel Grenzallee (385 m) soll die Bergiusstraße, die Industriebahn, die Grenzallee und die Neuköllnische Allee unterfahren werden. Im Anschluss an den Tunnel sollen die Fern- und S-Bahn Neukölln-Baumschulenweg, die Sonnenallee, die Dieselstraße, die Kiefholzstraße und die Ringbahn in Troglage gequert werden (2270 m). An der Sonnenallee ist eine Anschlussstelle geplant.

Die Finanzierung der Kosten (ca. 420 Mio. €) erfolgt ausschließlich aus Bundesmitteln.

A100:  Park Center

Bauabschnitt 17 (BA 17):
AS Am Treptower Park – AS Frankfurter Allee (3,0 km)

Die Strecke führt vom Treptower Park über die Elsenbrücke zum Ostkreuz, von dort aus bis zur Frankfurter Allee. Der Bauabschnitt soll großteils als Tunnel in offener Bauweise als Doppelstocktunnel gebaut werden. Später soll die Trasse in Hochlage unmittelbar vor den Wohnhäusern geführt werden. Unter dem Bahnhof Ostkreuz wird dazu bereits ein Nord-Süd-Tunnel für diese Autobahn errichtet. An der Frankfurter Alle am Ring Center soll der Stadtring enden. Von dort aus soll eine normale Stadtstraße über die Storkower Straße den Verkehr Richtung Norden aufnehmen.

a100; Am Treptower Park


A100 auf einer größeren Karte anzeigen

A 100-Gegner

Gegen den Ausbau hat sich die Bürgerinitiative Stadtring Süd (BISS) gegründet. Sie sieht die zentralen Probleme bei der Regelung des Verkehrsabflusses um die Anschlussstelle Treptower Park herum, die bis in die angrenzenden Bezirke reichen werden. Auch gegen den Abriss von drei Wohnhäusern und die Räumung von Kleingärten gibt es Widerstand.

 

Bürgerinitiative Stadtring Süd BISS

Aktionsbündnis A100 stoppen

a100: Ende der Autobahn

Infos, Links und Dokumente

 

Infos der Senatsverwaltung für Stadtentwiclung

Wirtschaft pro A100 (Industrie- und Handelskammer)

Planfeststellungsbeschluss Bauabschnitt 16 (pdf)

Verkehrsgutachten zum Bauabschnitt 16 (pdf)

 

A100: Abzweig Kreuzberg Treptow
Autobahndreieck Neukölln
Hier endet die A100 bisher
Anschlussstelle Grenzallee
Autobahndreieck Neukölln: Anschlussstelle Grenzallee
Beermannstraße: Dieses Haus soll abgerissen werden
Beermannstraße: Dieses Haus soll abgerissen werden
Diese Kleingärten sollen der A 100 weichen
Auch diese Kleingärten sollen der A 100 weichen