Sebastianstraße

Sebastianstraße

Sebastianstraße - Berlin-Kreuzberg - Postleitzahl: 10969

Die Sebastianstraße (Postleitzahl 10179 für die Hausnummern 1-68 und Postleitzahl 10969 für die Hausnummern ab 69) ist eine Straße in den Berliner Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg (Ortsteil Kreuzberg) und Mitte. Sie beginnt an der Alten Jakobstraße und führt über die Prinzenstraße/Heinrich-Heine-Straße und die Luckauer Straße bis zur Dresdener Straße am Alfred-Döblin-Platz. Querstraße: Alexandrinenstraße.

Benannt ist die Straße seit dem 27. Februar 1839 nach der 1695 an der Alten Jakobstraße errichteten Sebastiankirche, die jedoch mehrfach umbenannt wurde und zuletzt Luisenstadt-Kirche hieß. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche bei einen Bombenangriff fast völlig zerstört und schließlich am 29. Mai 1964 die Ruine gesprengt. Vorherige Namen der Straße waren Kirchgasse, Sebastiankirch-Gasse und Kirchstraße.

Sebastianstraße - Adressen

 

Sebastianstraße - Bilder

Sebastianstraße am Alfred-Döblin-Platz

Sebastianstraße am Alfred-Döblin-Platz, Ecke Luckauer Straße, Blickrichtung Dresdener Straße.

Sebastianstraße, Ecke Luckauer Straße

Sebastianstraße, Ecke Luckauer Straße, Blickrichtung Prinzenstraße.

Sebastianstraße 1965

Sebastianstraße, Ecke Luckauer Straße, Blickrichtung Prinzenstraße. Aufnahme vom 9. Juni 1965.

Zu Zeiten der Teilung der Stadt verlief die Berliner Mauer durch die Sebastianstraße. Zwischen Luckauer Straße und Alexandrinenstraße bildete die Straße die Grenze zwischen dem amerikanischen (Kreuzberg) und dem sowjetischen Sektor (Mitte). Um freies Schussfeld für die DDR-Grenztruppen zu schaffen, wurden die Häuser rechts im Bild später abgerissen.

1962 wurde vom Haus Sebastianstraße 82 ein Fluchttunnel zur Ost-Berliner Seite gegraben. Durch einen Spitzel war die Stasi (Ministerium für Staatssicherheit - MfS) von den Fluchtvorbereitungen im Bilde und ließ die Fluchthelfer in eine Falle laufen. Unmittelbar nach dem Durchbruch in das Haus Heinrich-Heine-Straße 45–49 eröffneten die MfS-Mitarbeiter das Feuer auf die Unbewaffneten und töteten den 22-jährigen Siegfried Noffke, der seine Frau in den Westen holen wollte. Ein weiterer Fluchthelfer, Dieter Hötger, wurde schwer verletzt und zu einer langen Gefängnisstrafe verurteilt. Gegenüber dem Haus Sebastianstraße 82 erinnert heute eine Gedenktafel an die Ereignisse.

Dieses Bild ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung 3.0 nicht portiert“ lizenziert. Fotograf: Willy Pragher. Quelle: Deutsche Digitale Bibliothek.

Sebastianstraße, Blickrichtung Dresdener Straße

Sebastianstraße, Ecke Prinzenstraße, Blickrichtung Dresdener Straße. Der ehemalige Mauerverlauf ist durch in die Straße eingelassene Pflastersteine markiert. Die Häuser rechts im Bild gehören zu Kreuzberg (West-Berlin), die gesamte Straße bis zur Hauswand zum Bezirk Mitte (Ost-Berlin). Die Mauer stand nicht direkt an der Grenze, sondern war mehrere Meter zurückversetzt, so dass der Gehweg, obwohl im Ost gelegen, von den Kreuzbergern benutzt werden konnte.

Sebastianstraße - Karte