Singerstraße

Singerstraße

Singerstraße - Berlin-Friedrichshain - Postleitzahl: 10243

Die Singerstraße (Postleitzahl 10243 in Friedrichshain und 10179 in Mitte) ist eine ca. 1300 Meter lange Straße in den Berliner Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte. Sie verläuft von der Schillingstraße in Mitte bis zum Franz-Mehring-Platz in Friedrichshain. Die Grenze zwischen den Bezirken bildet die Lichtenberger Straße. Weitere Querstraßen in Friedrichshain sind die Krautstraße, die Andreasstraße und die Koppenstraße.

Benannt ist die Straße nach dem SPD-Politiker Paul Singer (1844-1911). Bis 1926 hieß sie Grüner Weg, am 5. Mai 1926 wurde sie erstmals nach Singer benannt (Paul-Singer-Straße). Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde sie am 25. Oktober 1933 in Brauner Weg umbenannt. Hintergrund war neben Singers SPD-Mitgliedschaft auch insbesondere seine jüdische Herkunft. Am 31. Juli 1947 bekam sie ihren heutigen Namen Singerstraße. Paul Singer war Mitbegründer und Vorsitzender der SPD sowie Reichstagsabgeordneter für den Wahlkreis 4 (Luisenstadt, Stralauer Vorstadt, Königsstadt-Ost), zu dem auch der damalige Grüne Weg gehörte. Seit 1995 gibt es in Friedrichshain den Paul-Singer-Verein (siehe Links), der besonders an das soziale Engagement Singers erinnert.

Der DEFA-Film „Die Legende von Paul und Paula“ von 1973 wurde zu einem großen Teil in der Singerstraße gedreht. Im Film wohnt Paul in einem elfgeschossigen Plattenbau in der Singerstraße 51, Paula in einem heute nicht mehr existierendem Altbau gegenüber.

Singerstraße - Adressen

Max-Planck-Gymnasium Max-Planck-Gymnasium

Singerstraße 8a
10179 Berlin

Mehr Infos

 

Singerstraße - Bilder

Seniorenwohnhaus Singerstraße 83

Seniorenwohnhaus Singerstraße 83 / Ecke Andreasstraße. Seniorenwohnanlage mit 240 Wohnungen, betrieben von der Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte (WBM).

Singerstraße - Karte