Müggelstraße - Berlin-Friedrichshain - Xhain.info

Müggelstraße

Müggelstraße

10247 Berlin

Friedrichshain

 

Die Müggelstraße (Postleitzahl 10247) ist eine Straße im Berliner Stadtteil Friedrichshain und damit im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Sie verläuft von der Weserstraße bis zur Weichselstraße/Frankfurter Allee und wird dabei vom Traveplatz zwischen Oderstraße und Travestraße unterbrochen. Die Müggelstraße ist Teil des Südkiezes. Benannt ist sie nach dem Müggelsee.


Größere Kartenansicht
   
Adressen in der Müggelstraße nach Hausnummern (Seite kostenlos eintragen)
   
24  
Pension am Traveplatz
Hotels in Friedrichshain-Kreuzberg
   

Müggelstraße (Blickrichtung Weserstraße)
Müggelstraße (Durchgang zur Oderstraße)
Müggelstraße (Blickrichtung Weserstraße)
Müggelstraße (Durchgang zur Oderstraße)
   
Traveplatz (Eingang Müggelstraße/Oderstraße)
Tram-Endstation Müggelstraße (Linie 16)
Traveplatz (Eingang Müggelstraße/Oderstraße)
Tram-Endstation Müggelstraße (Linie 16)
   
Müggelstraße (Blickrichtung Frankfurter Allee)
Müggelstraße Ecke Scharnweberstraße
Müggelstraße (Blickrichtung Frankfurter Allee)
Müggelstraße Ecke Scharnweberstraße
   

Müggelsee

Der Müggelsee ist der größte der Berliner Seen. Genauer nennt man ihn den Großen Müggelsee, da er mit dem Kleinen Müggelsee einen Bruder hat, der jedoch nur 0,16 km² umfasst. Der Müggelsee gehört zum Berliner Bezirk Treptow-Köpenick, die Ortsteile Köpenick, Friedrichshagen, Rahnsdorf und Müggelheim grenzen an den See.

Der See dehnt sich über 7,4 km² aus (max. 4,3 km lang; 2,6 km breit) und ist bis zu 8 Meter tief. Der See und die am Südrand gelegenen Müggelberge, mit 115 m die höchsten Berliner Erhebungen, entstanden während des Pleistozäns. Auf dem Kleinen Müggelberg wurde 1961 der vielbesuchte heutige Müggelturm errichtet, der einen weitreichenden Ausblick über den See und die Wälder bis hin zur Silhouette Berlins bietet.

Durch den Müggelsee fließt die Spree, die auf den Teilstücken Dämeritzsee - Müggelsee und Müggelsee - Köpenick als Müggelspree bezeichnet wird. Das am Nordufer des Müggelsees gelegene Wasserwerk Friedrichshagen entnimmt dem See einen Großteil seines Rohwassers. Außerdem befinden sich zahlreiche Tiefbrunnen in Ufernähe, die neben einem geringen Anteil Grundwasser vor allem Uferfiltrat fördern.

Die ersten Nennungen des Wortbestandteils „Müggel“ finden sich laut Gerhard Schlimpert im „Codex diplomaticus Brandenburgensis“: 1394 als den Tyns in der Miggel und 1487 als von der Miggelseh. Die Etymologie bleibt unklar. Die traditionelle Ableitung aus dem urslawischen mogyla = Grab, Grabhügel, Erdhügel weist Schlimpert als nicht haltbar zurück. Wahrscheinlicher sei eine vorslawische, germanische (?) Herkunft aus der indoeuropäischen Wurzel migh-, mighla = Nebel, Wolke, wozu beispielsweise das niederländische miggelen = staubregnen gehöre. Den Wortbestandteil „Heim“ im Namen des heutigen Berliner Ortsteils Müggelheim brachten nach Schlimperts Analysen um 1750 Pfälzer Siedler bei der Anlage des Dorfes aus ihrer Heimat Odernheim mit.

 

teilweise aus Wikipedia,
der freien Enzyklopädie
Wikipedia, die freie Enzyklopädie