Max-Fettling-Platz

Max-Fettling-Platz

Max-Fettling-Platz - Berlin-Friedrichshain - Postleitzahl: 10249

Der Max-Fettling-Platz (Postleitzahl 10249) ist ein Platz im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Er liegt an der früheren Haupteinfahrt zum Krankenhaus Friedrichshain am Ernst-Zinna-Weg (Seitenstraße der Landsberger Allee am Volkspark Friedrichshain).

Benannt ist der Platz seit dem 17. Juni 2003 nach dem Bauarbeiter und Opfer des Stalinismus, Max Bruno Fettling (1907-1974). Fettling war Gewerkschaftsfunktionär im VEB Industriehochbau und auf der Baustelle des Krankenhaus Friedrichshain beschäftigt. Am 15. Juni 1953 verfasste er eine Resolution der Bauarbeiter gegen die vom Zentralkomitee der SED verfügten Normerhöhungen. Obwohl er beim sich anschließenden Arbeiteraufstand vom 17. Juni 1953 eher beschwichtigend auftrat, wurde er von den kommunistischen Machthabern als angeblich aus dem Western gesteuerter Drahtzieher zu 10 Jahren Haft verurteilt. Nach seiner vorzeitigen Entlassung flüchtete er 1957 mit seiner Frau nach West-Berlin.

 

Max-Fettling-Platz - Bilder

Max-Fettling-Platz am Krankenhaus Friedrichshain

Max-Fettling-Platz am Krankenhaus Friedrichshain / Ernst-Zinna-Weg.

Historisches Eingangstor zum Krankenhaus Friedrichshain

Historisches Eingangstor zum Krankenhaus Friedrichshain am Max-Fettling-Platz.

Krankenhaus im Friedrichshain

Krankenhaus im Friedrichshain aus Richtung Eingangstor am Max-Fettling-Platz. In den Jahren 1950–1955 wurde das teilweise kriegszerstörte Krankenhaus wiederaufgebaut und durch zusätzliche Bauten ergänzt. Die Baustelle am Krankenhaus war einer der Ausgangspunkte des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953.

Max-Fettling-Platz - Karte

Sozialraum
Lebensweltlich orientierte Räume (LOR) für Max-Fettling-Platz, Ortsteil Friedrichshain, Postleitzahl 10249, Straßennummer XXXXX.
Planungsraum: 
Bezirksregion: 
Prognoseraum: