Helmerdingstraße - Berlin-Friedrichshain - Xhain.info

Helmerdingstraße

Helmerdingstraße

10245 Berlin

Friedrichshain

 

Die Helmerdingstraße (Postleitzahl 10245) ist eine Straße im Berliner Stadtteil Friedrichshain und damit im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Benannt ist die Straße nach Karl Heinrich Helmerding. Sie verläuft von der Simplonstraße bis zur Revaler Straße und ist Teil des Südkiezes.


Größere Kartenansicht
   

Adressen in der Helmerdingstraße nach Hausnummern (Seite kostenlos eintragen)

 
noch kein Eintrag: Seite kostenlos eintragen
 

 

 

 

 

 

 


Karl Heinrich Helmerding

Karl Heinrich Helmerding (* 29. Oktober 1822 in Berlin; † 20. Dezember 1899 ebenda) war ein Berliner Lokalschauspieler.

Helmerding wurde als Sohn eines Schlossermeisters geboren, dessen Gewerbe er ebenfalls erlernte. Auch machte er erfolgreiche Studien im Zeichnen unter Schadow und betätigte seinen Drang zum Theater auf mehreren kleinen Bühnen seiner Vaterstadt.

Als Berufsschauspieler debütierte er 1847 in Meißen und wirkte darauf während vier Saisons am Hennigschen Sommertheater in Berlin unter Direktor Kallenbach, der den bis dahin Intriganten- und Charakterrollen spielenden Anfänger in das komische Fahrwasser brachte. Im Winter 1850 in Sondershausen, 1851 in Erfurt engagiert, wurde Helmerding 1852 Mitglied des Königsstädtischen und nach einem ihn an Köln fesselnden Winterengagement 1854 Mitglied des Krollschen Theaters in Berlin.

1855 für Posen von Wallner engagiert, kehrte er mit diesem bald darauf nach Berlin zurück, wo er zwei Jahrzehnte hindurch eine Zierde und Stütze des Wallner-Theaters und der Berliner Lokalposse war. 1878 zog er sich von der Bühne zurück.

Helmerding machte eigentlich jede Partie zu einer Glanzrolle; besonders hervorzuheben sind etwa sein Doucet in „Berlin wird Weltstadt“, Steglitz in „Otto Bellmann“, Elsterwitz in „Die Kunst, geliebt zu werden“, Nitschke im „Gebildeten Hausknecht“, Klumpatsch in „Nimrod“, Petz in „Aurora in Öl“ und vor allem sein Weigelt in „Mein Leopold“. Helmerding hat sich auch in dramatischen Originalarbeiten (die bekannteste: „Eine Weinprobe“), in Übersetzungen und Bearbeitungen mit Glück versucht und für Journale geschrieben.

Außer seiner wunderbaren Wandlungsfähigkeit waren es hauptsächlich der kaustische (Berliner) Humor, die schneidende Redeweise, die streng geschlossene Charakterzeichnung und der eigenartige, fast gesprochene Vortrag, der sich gewöhnlich nur in den knappsten Rhythmen bewegenden Couplets, welche auch seine grellsten Chargen annehmbar machten.

 

teilweise aus Wikipedia,
der freien Enzyklopädie
Wikipedia, die freie Enzyklopädie