Frankfurter Tor

Frankfurter Tor

Frankfurter Tor - Berlin-Friedrichshain - Postleitzahl: 10243

Das Frankfurter Tor (Postleitzahl 10243) ist ein ca. 170 x 120 Meter großer Platz im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, Ortsteil Friedrichshain. Der Platz befindet sich an der Kreuzung Frankfurter Allee, Karl-Marx-Allee, Petersburger Straße und Warschauer Straße, die Teil der Bundesstraßen B 1/B 5 und B 96a sind. Das ursprüngliche Fankfurter Tor der Berliner Zollmauer befand sich ca. 800 Meter weiter westlich. Beim Abriss der Mauer ab 1867 wurde das Tor ebenfalls entfernt. Das heutige Frankfurter Tor mit den markanten Türmen entstand im Zuge der Neubebauung der damaligen Stalinallee (heute Frankfurter Allee und Karl-Marx-Allee). Die Namensgebung erfolgte am 8. November 1957.

Frankfurter Tor - Adressen

 

Frankfurter Tor - Bilder

Frankfurter Tor, Blickrichtung Karl-Marx-Allee / Fernsehturm

Frankfurter Tor, Blickrichtung Karl-Marx-Allee / Fernsehturm. Die nach einem Entwurf von Fritz Kuhn (Architektenkollektiv Hermann Henselmann) zwischen 1955 und 1960 errichtete Anlage steht als Baudenkmal unter Denkmalschutz (Objektdokumentennummer: 09085171).

Frankfurter Tor, Nordturm

Frankfurter Tor, Nordturm. Links im Bild die Karl-Marx-Allee, rechts die Petersburger Straße.

Frankfurter Tor, Südturm - U-Bahnhof

Frankfurter Tor, Südturm, Blick in die Karl-Marx-Allee. Über einen Durchgang am Südturm (links im Bild) ist das Frankfurter Tor mit der Hildegard-Jadamowitz-Straße verbunden.

Frankfurter Tor, Nordost-Seite (Humana)

Frankfurter Tor (Nordost-Seite), Durchgang zur Liebigstraße (rechts im Bild).

Bahnhof Frankfurter Tor

Frankfurter Tor, Süd-Seite, Blickrichtung Warschauer Straße. Über das Frankfurter Tor verlaufen in Nord-Süd-Richtung die Straßenbahnlinien M10 und 21, unterhalb des Platzes verläuft in Ost-West-Richtung die U-Bahnlinie 5. Bei der Eröffnung der damaligen Linie E 1930 bekam der U-Bahnhof den Namen „Petersburger Straße“. 1946 wurde die Petersburger Straße und auch der Bahnhof von den kommunistischen Machthabern in Bersarinstraße umbenannt. Nach der Neugestaltung des Platzes 1957 bekam der Bahnhof die Zusatzbezeichnung Frankfurter Tor, bereits ein Jahr später setzte sich Frankfurter Tor als alleiniger Name für die Station durch. Um Verwechslungen mit der Station „Frankfurter Allee“ zu vermeiden erhielt der Bahnhof 1991 den Namen „Rathaus Friedrichshain“. Das Rathaus befand sich zu dieser Zeit in der Petersburger Straße, 1996 bezog die Bezirksverwaltung allerdings einen Neubau am U-Bahnhof Samariterstraße, daraufhin wurde der Bahnhof wieder in Petersburger Straße umbenannt. Seit 1998 trägt der Bahnhof erneut den Namen „Frankfurter Tor“.

Frankfurter Tor - Karte