Friedrichshainschild

Berlin-Friedrichshain

Friedrichshain ist ein Ortsteil im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin. Bis zur Fusion mit Kreuzberg bei der Verwaltungsreform 2001 war der Ortsteil ein eigenständiger Bezirk Friedrichshain. Der Ortsteil hat seinen Namen vom Volkspark Friedrichshain im Norden und erstreckt sich nach Süden bis zum Spreeufer. Er gehört zu den sogenannten „Szenevierteln“ der Hauptstadt

 

Friedrichshainer Wappen von 1991

Friedrichshain gliedert sich historisch in die Gebiete östliche Stralauer Vorstadt, Boxhagen, Stralau, Samariterviertel und die östliche Königsstadt, dazu die ehemals zu Berlin-Lichtenberg gehörende Kolonie Friedrichsberg. Vor 1920 verlief die Stadtgrenze quer durch den Bezirk. Zumindest dem Namen nach zeugen davon das Frankfurter Tor und die Oberbaumbrücke als Bezeichnungen alter Zollstationen. Das ehemalige Stadttor Frankfurter Tor (siehe auch: Berliner Zoll- und Akzisemauer) befand sich auf Höhe der U-Bahnhofes Weberwiese. Die heutige Lage des Frankfurter Tors an der Kreuzung Warschauer Straße /Karl-Marx-Allee verwirrt daher nicht nur den Ortsunkundigen. Erst mit der Neuordnung der Stadt Berlin in den 1920er Jahren entstand das heutige Gebilde, das sich in sechs Gebiete unterteilt, die durch die großen Straßen des Bezirkes gegliedert werden, zuzüglich Stralau und Stralauer Kiez im Süden an der Spree.

Einwohner: 111.986 (30. Juni 2007)

Fläche: 9,78 km²

Bevölkerungsdichte: 11.451 Einwohner/km²

mehr Statistiken

 
Größere Kartenansicht

 

Geschichte Friedrichshains Straßen in Friedrichshain Plätze in Friedrichshain
     
Kieze in Friedrichshain Bahnhöfe in Friedrichshain Sehenswürdigkeiten
     
Hotels in Friedrichshain Kirchen in Friedrichshain Friedrichshain-Statistik

 

 

Literatur

mehr Bücher

 

Videos

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Berlin-Friedrichshain aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.